TECHNISCHE INFORMATION

Glättkugeln  –  Typ RB

Typische Anwendungsgebiete:

Für Rohrreinigungsanlagen aller Fabrikate bei Kühlwassertemperaturen bis zu 80°C (z.B. Kondensatoren und Wärmetauscher in konventionellen und nuklearen Kraftwerken, entsprechende Meerwasserentsalzungsanlagen und sonstige Industriebereiche).

Typische Einsatzbeispiele sind:

  • Entfernung von weichen und/oder lockeren Korrosionsprodukten (z.B. nach Stillständen) und von Ablagerungen, wie Schleim, Schlamm usw.
  • Entfernung von organischen und weichen magnesiumhaltigen Ablagerungen, auch Bio-fouling in titan- oder stahl-berohrten Kondensatoren.
  • Für die Glättung rauer Rohrinnenflächen (z.B. nach Säurebehandlung oder Korrosionsangriff oder auch nach einer Korund-kugel-Reinigung).

Lieferformen:

Die Glättkugel, Typ RB, ist in den Härtegraden weich bis hart und in 1 mm-Abstufungen von 15 – 45 mm Durchmesser lieferbar.

Chemische Zusammensetzung:

Die Kugeln werden aus einer Mischung von Natur- bzw. Synthesekautschuk und inaktiven Füllstoffen hergestellt. Hinzu kommen Vulkanisiermittel. Damit wird eine optimale Kombination von physikalischen Eigenschaften, Lebensdauer und Reinigungswirkung erreicht. Zur Verbesserung der Reinigungswirkung bei den oben beschriebenen Fällen, werden der Gummimischung bei der Herstellung noch solch abrasive Stoffteilchen zugesetzt, dass die Rohrverschmutzung, aber kaum messbar das Rohrmaterial durch die Reinigungskörper angegriffen wird.

Struktur und Farbe:

Wir liefern den Kugel Typ RB in geschliffener Ausführung.

Als Farbe wurde  blau gewählt.

Sinkgeschwindigkeit und Bewässerbarkeit: 

Um eine gleichmäßige Kugelverteilung über den Rohrboden und damit die gewünschte Reinigungswirkung in allen Kühlrohren zu erreichen haben die mit Kühlwasser gefüllten Kugeln ein ähnliches spez. Gewicht wie das Wasser. Die bewässerten Kugeln haben in üblichen Kühlwässern eine Sinkgeschwindigkeit von ca. 5 cm/s.

Reinigungswirkung:  

Im allgemeinen werden weiche Ablagerungen, wie z.B. biologische Verschmutzungen, Schleim oder Schlamm, weitgehend mittels Reinigungskörpern aus Schwammgummi beseitigt. Aus der Praxis ist jedoch bekannt, dass in vielen Fällen eine dünne Schicht auf der Rohrinnenfläche bestehen bleibt. Diese Schicht hat eine deutlich negative Auswirkung auf die Wärmeübertragung und kann auch zu erhöhter Korrosion des Rohrmaterials beitragen, so dass für den optimalen Betrieb des Wärmetauschers auch solche Schichten entfernt werden müssen. Auch erhöhte Reinigungsfrequenzen bei Einsatz normaler Schwammgummikugeln entfernen solche schleimigen Restschichten nicht, führen eher noch zu einer Verdichtung der Schichten (ein Beispiel für diese Verdichtung ist die Ferrosulfatierung bei gleichzeitigem Einsatz von Schwammgummikugeln).

Auch andere Ablagerungen, wie z.B. durch Wasserbehandlung entstandene amorphe Schlämme oder in der Keimbildung befindliche härtere, kristalline Schmutzschichten, lassen sich nicht immer restlos entfernen. Bei einem ständigen Einsatz dieses Reinigungskörpers ist nicht mit einer Verschlechterung des Wärmeübergangs zu rechnen.

Lebensdauer:

Die Lebensdauer der Kugeln hängt wesentlich von der Reinigungsintensität (Fahrweise der Rohrreinigungsanlage) und der Oberflächenbeschaffenheit der Kühlrohre ab.

Da sich die Reinigungskörper im benötigten Druckabfall nicht wesentlich von normalen Reinigungskörpern unterscheiden, können auch diese mit einem praktisch gleichen Übermaß zum Rohrinnendurchmesser eingesetzt werden.

Mit anderen Worten, dass verfügbare Verschleißvolumen gleicht dem einer normalen Reinigungskugel. Das bedeutet, dass die Lebensdauer dieser Reinigungskugeln gleich der Lebensdauer der normalen Reinigungskörper ist. Bei rauer Kühlrohrinnenfläche bringt der Kugel-Typ RB  eine Verbesserung in der Lebensdauer und eine Glättung der Rohrinnenfläche, so dass nach dieser Glättung wieder Normalkugeln eingesetzt werden können

Auf den Einsatz von Korundkugeln kann in vielen Fällen verzichtet werden.